Der Kreisverband der Frauen Union Rheingau-Taunus hat die Aktion „Wir sagen DANKE und denken an EUCH“ initiiert. Der Frühlingsgruß, bestehend aus 1.000 Primeln für Heimpersonal sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen wird finanziell durch die CDU Rheingau-Taunus sowie von den CDU-Stadtverbänden Eltville, Geisenheim und Oestrich-Winkel unterstützt. „Ich freue mich sehr, dass wir durch die Unterstützung der CDU-Verbände vor Ort mit dieser Aktion ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für das Pflegepersonal, ganz besonders in Zeiten der Corona-Pandemie setzen“, so Kate Cahill, Kreisvorsitzende der Frauen Union Rheingau-Taunus (FU RTK).


Foto: pixabay.com

Im Zuge der Pandemie zeichnet sich aus Sicht der Frauenpolitikerinnen eine Intensivierung der Arbeitsdichte ab, z.B. aufgrund von Aufklärungsarbeit oder durch die fehlende Unterstützung durch Angehörige, die durch das gesamte Pflegepersonal aufgefangen werden muss. Auch die Beschaffung und der Verbrauch von Schutzausrüstung sowie die Einhaltung von Hygienevorschriften tragen zu einer weiteren Arbeitsbelastung bei.

Dank für den engagierten Einsatz

Die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper dankte den Pflegekräften der Einrichtung für ihren engagierten Einsatz während der Corona-Krise: "Sie schauen dem Virus ins Gesicht, bekämpfen ihn unter Einsatz der eigenen Person. Sie leisten mit ihrer Fachlichkeit eine qualifizierte Versorgung. Sie helfen, in dieser Grenzsituation von Krankheit, Gebrechlichkeit und Hilfsbedürftigkeit die Würde des Menschen zu wahren."

Aus Sicht der Frauen Union müssen die Erfahrungen der vergangenen Monate in Konzepte für die weitere Ausgestaltung eines zukunftsgerichteten Pflegesystems in Deutschland einfließen. Gerade angesichts der erneut ansteigenden Infektionszahlen müssen Konzepte entwickelt werden, wie vulnerable Gruppen geschützt und gleichzeitig in ihren Grundrechten und insbesondere in ihrem Recht auf soziale Kontakte nicht zu sehr beschränkt werden.

Pflegekräfte schnellstmöglich impfen

„Einen Ansatz hierfür bieten Schnelltests, wofür die Bundesregierung nunmehr die Voraussetzungen in Krankenhäusern sowie Pflege- und Behinderteneinrichtungen geschaffen hat“ so Cahill abschließend. Der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete der CDU Rheingau-Taunus Klaus-Peter Willsch sieht darüber hinaus das Erfordernis, dass Pflegekräfte schnellst möglich geimpft werden. „Eine gute Organisation der Impfungen die, wenn möglich, vor Ort am Arbeitsplatz oder ggf. eine gesonderte Impfung in den Impfzentren sowie verlässliche Informationen zur Impfung sind unabdingbar.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner