Die CDU-Kreistagsfraktion hatte an der Kreistagssitzung am 2. November einen Antrag zur Weiterentwicklung und qualitativen Ergänzung der Schullandschaft im Rheingau-Taunus-Kreis eingebracht. „Mit einem Auftrag an den Kreisausschuss möchten wir ausführlich und sachlich geprüft wissen, ob ein Berufliches Gymnasium in Taunusstein gegebenenfalls in Kooperation mit dem Beruflichen Gymnasium in Wiesbaden entstehen könnte“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Sandro Zehner die Intention.
Das berufliche Gymnasium ist ein studienqualifizierender Bildungsgang mit dem Ziel des Erwerbs der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Durch allgemeinbildende und berufsbezogene Bildungsinhalte durch ein Angebot an Fachrichtungen und Schwerpunkten bereitet das berufliche Gymnasium die Schülerinnen und Schüler in besondere Weise auf das Arbeits- und Berufsleben vor. Mit innovativen Fachrichtungen könnte ein neues Schulangebot an die Schülerinnen und Schüler im Rheingau-Taunus-Kreis gemacht werden. „Es wäre jedenfalls eine sinnvolle Ergänzung und ein echter Gewinn für die Schullandschaft und das Bildungsangebot im Rheingau-Taunus-Kreis“, so Zehner. Und eigentlich ist die Intention eines Beruflichen Gymnasiums im Rheingau-Taunus-Kreis nicht neu. Im Rahmen der damaligen Mediation „Schulfrieden in Taunusstein“ im Jahr 2001 wurde mit sehr großer Mehrheit beschlossen, dass die Oberstufe in Hahn auslaufen und die IGS die Option auf eine Oberstufe als Berufliches Gymnasium erhalten sollte. Jedoch wurde dies nie umgesetzt.“ Jetzt soll ein neuer Anlauf gewagt werden“, zeigt sich Sandro Zehner optimistisch.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson