Der Kreistag ist in seiner vergangenen Sitzung dem CDU-Antrag gefolgt, und wird zukünftig Landarzt-Stipendien ausgeben. „Wir müssen jetzt handeln um den Erhalt und die Verbesserung der ärztlichen Versorgung zu gewährleisten. Das Programm soll einen Beitrag dazu leisten, dass junge Ärzte den Weg aufs Land finden, um eine qualitativ hochwertige und flächendeckende medizinische Versorgung in unserem Kreis sicherzustellen“, so der Fraktionsvorsitzende André Stolz.

Denn die derzeitige medizinische Versorgung, welche bereits damals in dem von Seiten der CDU geforderten Gesundheitsgutachten eindringlich beschriebenen schwierigen Lage der Gesundheitsversorgung im Rheingau-Taunus-Kreis, nicht nur im Bereich der Fachärzte, sondern auch der Hausärzte, ist so aktuell wie lange nicht mehr. Prekär wird die Lage in naher Zukunft, wenn bis 2030 60% Nachbesetzungsbedarf entsteht.

„Die CDU-Fraktion möchte dem Negativtrend schnellstmöglich entgegenwirken“, so Stolz. Das Landarzt-Stipendium wird Medizinstudierenden ab dem 5. Fachsemester (nach Bestehen der ärztlichen Vorprüfung) gewährt, wenn diese im Gegenzug sich verpflichten, nach erfolgreichem Studienabschluss eine Tätigkeit in der Allgemeinmedizin (hausärztlichvertragsärztlich) im Rheingau-Taunus-Kreis oder eine ärztliche Tätigkeit am Gesundheitsamt Rheingau-Taunus mit einem Mindestumfang von 5 Jahren wahrzunehmen „Wir erhoffen uns hierdurch, Medizinstudenten frühzeitig für eine spätere Tätigkeit im
ländlichen Raum zu motivieren, um auch in Zukunft eine flächendeckende und möglichst wohnortnahe medizinische Versorgung auf hohem Niveau im Rheingau-Taunus-Kreis gewährleisten zu können“, so André Stolz abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner