Auf dem Kreisparteitag der CDU Rheingau-Taunus wurde von rund 150 Delegierten der Stadt- und Gemeindeverbände die Kreisdelegiertenliste für den CDU-Landesparteitag zur Europawahl am 16. Februar 2019 verabschiedet.

Im Fokus des diesjährigen Kreisparteitages der CDU Rheingau-Taunus im Kiedricher Bürgerhaus stand Europa. Mit vermutlich vierzehn Delegierten wird der hiesige CDU-Kreisverband auf dem Landesparteitag im mittelhessischen Alsfeld vertreten sein, auf dem die Landesliste der CDU für den bevorstehenden Europawahlkampf verabschiedet wird. Auf den vordersten Listenplätzen wurde der Kreisvorsitzende Klaus-Peter Willsch (Hohenstein) gewählt, gefolgt von seinem Stellvertreter und seiner Stellvertreterin im Kreisvorstand Peter Beuth (Taunusstein) und Sabine Muth (Rüdesheim) gewählt. Komplettiert werden die vorderen Listenplätze durch Franz-Josef Jung (Eltville), den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion André Stolz (Idstein), Ingo Schon (Eltville) und Petra Müller-Klepper (Oestrich-Winkel).

„Europa hat gerade bei uns, in der CDU, einen hohen Stellenwert, die Union ist die Europapartei Deutschlands. Gerade deshalb sind wir auch gefordert, erkennbaren Fehlentwicklungen entgegenzuwirken. Dem von der Union durchgesetzten Subsidiaritätsprinzip, also dem Vorrang der kleineren Einheit, im Vertragswerk von Lissabon muss endlich wieder Geltung verschafft werden“, so der CDU-Kreisvorsitzende Klaus-Peter Willsch. Willsch weiter: „Gerade in diesen für die Europäische Union turbulenten Zeiten mit dem drohenden Austritt des Vereinigten Königreiches und dem Vordringen links- und rechtspopulistischer Gruppierungen heißt es, die Interessen Deutschlands klar zu formulieren und möglichst weitgehend durchzusetzen. Bei einem Ausscheiden Großbritanniens müssen die Mehrheitsregeln in der EU neu justiert werden, damit wir nicht unsere Vetomöglichkeit gegen die ausgabefreudigen und überschuldeten mediterranen Staaten unter der Führung Frankreichs verlieren!“
Dies verdeutlichte auch der Europaabgeordnete Michael Gahler in seinem Grußwort an die Delegierten.

Neben Europa war das CDU-Grundsatzprogramm ein Thema auf diesem zukunftsweisenden Parteitag.

Gemeinsam haben die Delegierten der CDU Rheingau-Taunus über die Mitarbeit am künftigen Grundsatzprogramm beraten. Grundlage sind Leitfragen, die der CDU-Bundesparteitag im Dezember vergangenen Jahres verabschiedet hat. Jetzt gilt es, die Fragen zu diskutieren und Antworten zu erarbeiten.

Die CDU Rheingau Taunus bietet ihren Mitgliedern unter Leitung der stellvertretenden Vorsitzenden Petra Ludwig aus Idstein in vier Arbeitsgruppen die Möglichkeit der Beteiligung an der Beantwortung der Leitfragen für das Grundsatzprogramm an. Die Antworten sollen sodann in den Programmprozess auf Bundesebene einfließen. Die Arbeitsgruppen werden vom Kreisvorsitzenden der Jungen Union (JU), Lukas Brandscheid aus Laufenselden, der Kreisbeigeordneten Dr. Heidrun Orth-Krollmann aus Walluf und JU-Landesvorstandsmitglied Sebastian Willsch aus Holzhausen sowie Petra Ludwig selbst geleitet.

Klaus Peter Willsch hierzu: „Ich bin sehr von der Möglichkeit angetan, dass sich jedes Parteimitglied konstruktiv in das neue Grundsatzprogramm unserer Partei einbringen kann. Als Volkpartei vertreten wir ein breites Spektrum an Menschen, die in unserem Programm eine politische Heimat finden sollen. Dazu wollen wir alle gemeinsam beitragen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

dennis.schneiderat

Dennis Schneiderat

E-Mail senden