Taunussteiner geht mit viel Rückenwind in die Landtagswahl am 28. Oktober

Am Donnerstag haben die CDU-Delegierten aus dem Untertaunus unter der Sitzungsleitung des CDU-Kreisvorsitzenden Klaus-Peter Willsch in der Wehner Silberbachhalle den Taunussteiner Landtagsabgeordneten Peter Beuth mit einem Ergebnis von 98,8 % erneut zum Kandidaten für die Landtagswahl am 28. Oktober dieses Jahres nominiert. Peter Beuth vertritt bereits seit 1999 den Wahlkreis 29 im Hessischen Landtag. Er konnte seinen Wahlkreis bereits fünf Mal direkt gewinnen. Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, André Stolz, wurde mit 95,1 % Stimmen der 85 Delegierten als Ersatzkandidat nominiert.

Seit 2014 bekleidet Peter Beuth das Amt des Hessischen Ministers des Inneren und für Sport im schwarz-grünen Kabinett von Ministerpräsident Volker Bouffier. Seit fast zwei Jahrzehnten ist er als Landtagsabgeordneter Ansprechpartner und Fürsprecher der Bürgerinnen und Bürger im Untertaunus. „Mir ist die Bindung zu meinem Wahlkreis und meiner Heimat wichtig. Nur durch den engen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort kann ich die Anliegen und Sorgen der Menschen aus meinem Wahlkreis in den Hessischen Landtag nach Wiesbaden tragen“, sagte der Taunussteiner Abgeordnete, der sich zudem ehrenamtlich im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises engagiert.

Peter Beuth zog eine positive Bilanz der vergangenen Jahre in Regierungsverantwortung: „Die CDU kann auf das Erreichte mit Stolz zurückblicken. Die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes mit solidem Wachstum und nahezu Vollbeschäftigung in Hessen ist ein Beleg für die erfolgreiche Arbeit der Landesregierung. Wir sorgen aktiv für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und vermitteln jungen Leuten über eine gute Bildungspolitik echte Zukunftschancen. Daran wollen wir auch in der kommenden Wahlperiode anknüpfen. Wir gehen deshalb mit viel Rückenwind und großer Zuversicht in die Zukunft und die anstehenden Landtagswahlen.“

Nie war Hessen sicherer
Gerade im Bereich der Inneren Sicherheit kommt Hessen im bundesweiten Vergleich eine Vorreiterrolle zu. Das Land verzeichnete im Jahr 2016 die zweitgeringste Kriminalitätsbelastung aller Bundesländer. Dennoch wird das Personal fortwährend verstärkt. Bis 2022 wird die Hessische Polizei über rund 15.290 Polizeivollzugsstellen verfügen. Das sind elf Prozent mehr als noch zu Beginn der Legislaturperiode. Auch vor Ort ist für die Sicherheit der Menschen gesorgt. Der Rheingau-Taunus ist der zweitsicherste Landkreis in ganz Hessen. Die hohe Aufklärungsquote und rückläufige Zahlen für Wohnungsdiebstahl und Straßenkriminalität belegen die Wirksamkeit der sicherheitspolitischen Maßnahmen, die Innenminister Peter Beuth umgesetzt hat.

Schulpolitik im Fokus
Große Investitionen tätigt das Land auch im Bereich der hessischen Schulpolitik. Im laufenden Schuljahr stellt das Land rund 53.000 Lehrerstellen zur Verfügung, so viele wie nie zuvor. Neben der sehr guten Versorgung mit Lehrkräften und deren bestmöglicher Ausbildung greift das Land mit dem Landesprogramm „KIP macht Schule“ mit einem Gesamtvolumen von 533 Millionen Euro den Schulträgern unter die Arme. „Das Land investiert viel Geld, um für unsere Schüler und Lehrkräfte moderne Schulgebäude zu bauen, sie zu sanieren oder in die Ausstattung zu investieren“, sagte Peter Beuth.

Starker Partner der Kommunen
Die CDU-geführte Landesregierung unterstützt die hessischen Kommunen. „Unsere Städte, Gemeinden und Landkreise hatten noch nie so viele finanzielle Mittel zur Verfügung wie heute“, erläuterte Peter Beuth, der als Kommunalminister für die Kommunen im Land zuständig ist. Dies zeige sich nicht nur im stetig steigenden Kommunalen Finanzausgleich, der im laufenden Jahr auf fast fünf Milliarden Euro angewachsen ist. „Mit der sogenannten Hessenkasse gehen wir den bereits eingeschlagenen Weg der Konsolidierung der Kommunalhaushalte erfolgreich weiter“, sagte Peter Beuth. Das Land übernehme die überzogenen Girokonten der Kommunen, wovon die Wahlkreiskommunen mit 70 Millionen Euro und der Rheingau-Taunus-Kreis mit 330 Millionen Euro profitieren. Damit ermögliche das Land den verschuldeten Kommunen einen Neustart.

Beitragsfreie Kindergärten
Die Familien in Hessen werden ab dem 1. August 2018 von beitragsfreien Kindergärten profitieren. Die beitragsfreie Betreuungszeit umfasst dabei für die drei Jahre bis zur Grundschule täglich sechs Stunden. „Familien können so bis zu 5.000 Euro sparen“, erläuterte Peter Beuth das Programm, mit dem Familien im Land in diesem Jahr entlastet werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

dennis.schneiderat

Dennis Schneiderat

E-Mail senden