-Kreis soll Mitglied des neu gegründeten Trägervereins werden und diesen finanziell unterstützen-

Mit einem Antrag zur kommenden Kreistagssitzung möchte die CDU-Kreistagsfraktion die ehrenamtliche Arbeit in der Notfallseelsorge im Rheingau-Taunus-Kreis unterstützen. „Es ist uns ein Anliegen, die ehrenamtliche Arbeit des Trägerverein Notfallseelsorge RheingauTaunus e.V. zu unterstützen“, erläutert der aus Idstein kommende André Stolz, „die stetig geleistete hoch sensible Arbeit ist ein absoluter Mehrwert für die Betroffenen und die Gesellschaft.“ Die seit 2004 bestehende größtenteils ehrenamtlich ausgeführte Notfallseelsorge im RheingauTaunus durch das Dekanat der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat nun einen Trägerverein Notfallseelsorge Rheingau-Taunus e.V. gegründet, um die Arbeit in diesem sensiblen Bereich im Rheingau-Taunus-Kreis fortzuführen. Die Notfallseelsorger stehen Angehörigen in schwierigen Lebenssituationen bspw. plötzliche Todesfälle, Missbrauch, Unfälle, plötzliche Vorkommnisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei. „Die Bedeutung der Ehrenamtlichen im Bereich der psychosozialen Notfallversorgung ist hoch anzurechnen und bedarf der Dankbarkeit“, attestiert Stolz, „es ist nicht selbstverständlich in schwierigen und unerträglichen Situationen betroffenen Menschen zur Seite zu stehen.“ Darüber hinaus wirkt sich die Arbeit der Notfallseelsorge auch auf unsere Rettungskräfte (Polizei, Feuerwehr und Sanitätern) aus, z.B. bei der Verarbeitung nach schweren Einsätzen. Dem Engagement bedarf des Dankes und der Anerkennung. Um die Ehrenamtlichen in ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen, sollte der Rheingau-Taunus-Kreis Mitglied des Vereins werden und/oder den Verein in anderer Weise in der operativen Arbeit unterstützen. „Ihr werdet gebraucht“, konkretisiert Stolz abschließend.

Antrag Notfallseelsorge

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

sandra.allmann

Sandra Allmann

E-Mail senden