„Durch die unsachgemäße Verknüpfung des Landrats zwischen dem Rheingau- Musik-Festival und der Domäne Neuhof, musste nun die Konzerthalle in den alten Staatsweingütern sterben.“, kritisiert CDU-Fraktionsvorsitzender André Stolz. Aufgrund von taktischen Spielchen und dem Nichteinhalten der Vereinbarungen mit der Stadt Eltville und dem Land Hessen wurde eine große Chance für den gesamten Rheingau-Taunus-Kreis vertan. Das RMF habe eine für den Rheingau weit über die Region hinausgehende Stahlkraft. So war man sich bei Abschluss der Koalitionsvereinbarung noch einig. Eine Unterstützung des RMF, wie diese in der Koalitionsvereinbarung getroffen wurde, sieht jedoch anders aus, so Stolz.
„Es ist sehr bedauerlich, wenn für die Region solch wichtige struktur- und kulturfördernden Maßnahmen aufgrund politischer Taktiererei scheitern. Dem Land Hessen und der Stadt Eltville, die sich mit einem Finanzvolumen von 3,7 Millionen Euro an dem Projekt beteiligen wollten, gebührt dagegen Anerkennung, so Stolz abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag