- CDU-Kreistagsfraktion hat sich konstituiert –

 

Am gestrigen Freitag (15. April 2016) konstituierte sich die CDU-Kreistagsfraktion. Das Wahlergebnis von 35,3% erbrachte 21 Sitze für die CDU Rheingau-Taunus, die somit deutlich als größte Fraktion im Kreistag vertreten ist. „Neben erfahrenen ehrenamtlichen Kreistagsabgeordneten gehören der neuen Fraktion auch zahlreiche Kreispolitiker an, die auch beruflich in ihren Gemeinden, dem Land oder dem Bund tätig sind“, stellt der Parteivorsitzende Klaus-Peter Willsch fest, „dies trägt zur sachkundigen Stärke unserer Fraktion bei. Insbesondere für die zu vertiefende interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und seinen Kommunen stellt dies einen erheblichen Erfahrungs- und Kompetenzschatz dar, den wir einsetzen wollen!“

Zum Fraktionsvorsitzenden wurde zum wiederholten Male (seit 2009) André Stolz aus Idstein einstimmig bestätigt. Er führt die Fraktion weiterhin mit der Unterstützung seiner ebenso gewählten Stellvertreter Sandro Zehner (Taunusstein), Joachim Reimann (Niedernhausen), Petra Müller-Klepper (Oestrich-Winkel) und Sabine Muth (Rüdesheim) an. „Ich freue mich über das große Vertrauen, dass mir entgegengebracht wurde und mich in meiner Arbeit der letzten sieben Jahre bekräftigt. Ich werde auch weiterhin Kurs bei den Themen nachhaltige Finanzpolitik, Generationengerechtigkeit und vernünftiger Ausgleich zwischen Landschaftsschutz und Energiewende halten“, zeigt sich Stolz hoch erfreut. Weiterhin bestätigte die neue Fraktion ihr bereits in einer vorherigen Sitzung einstimmiges Meinungsbild, Klaus-Peter Willsch als Kreistagsvorsitzenden dem Kreistag vorzuschlagen. „Klaus-Peter Willsch konnte mit weiten Abstand die meisten Stimmen bei der Kommunalwahl auf sich vereinen und genießt damit das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler im Kreis. Seit seiner ersten Wahl in die Hohensteiner Gemeindevertretung 1981 ist er mit einer inzwischen 35 jährigem Erfahrung in Vertretungskörperschaften ausgestattet. Dem Kreistag gehört er seit 1985 an. Lediglich in der letzten Wahlperiode legte er wegen einer Terminkollision mit der Bundesebene sein Kreistagsmandat nieder, um seine Fraktion bei anstehenden Gremienbesetzungen nicht zu schwächen. Doch auch in dieser Zeit blieb er der Kreisebene durch seine Zugehörigkeit zur Regionalversammlung Südhessen erhalten und ist somit die beste Wahl für den Rheingau-Taunus-Kreis“, argumentiert der Fraktionsvorsitzende, „die Rückkehr zur parlamentarischen Gepflogenheit, dass die stärkste Fraktion den Vorsitzenden stellt, ist der CDU sehr wichtig .“

Die CDU-Fraktion sieht sich für die kommenden Jahre gut aufgestellt, um auch etwaige Herausforderungen des Rheingau-Taunus-Kreises anzugehen und zu lösen. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag